Statement zur Eröffnung der B31 in Friedrichshafen

Der SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Leon Hahn erklärt zur Eröffnung des letzten Teilabschnitts in Friedrichshafen der B31 am Dienstag: „Das war ein jahrzehntewährender Kraftakt. Alle, die dazu beigetragen haben, verdienen den Dank der Menschen hier am See“. Parteiübergreifend hatten viele an einem Strang gezogen. „Ob die Initiative Pro B31, der bisherige Wahlkreisabgeordnete Lothar Riebsamen, Oberbürgermeister Brand oder die damalige grün-rote Landesregierung, die durch eine Priorisierung der Projekte Schwung gebracht hat: alle haben gezeigt, dass etwas vorangeht, wenn wir am See zusammenhalten“.

Dies gelte es nun für den nächsten Teilabschnitt gemeinsam anzugehen. „Bis zu einer Lösung beim Nadelöhr Hagnau bleibt der heutige Tag ein Teilerfolg. Gemeinsam mit den Gemeinderäten der anliegenden Gemeinden setzt die SPD sich daher für einen vierstreifigen Ausbau ohne Standstreifen ein, um die Belastung für die Natur so gering wie möglich zu halten“. Der SPD-Politiker betonte gleichwohl: „Solange wir uns hier aber beharken, wird es keinen Fortschritt geben. Es ist deshalb jetzt Zeit, Einzelinteressen und die Profilierung hintenanzustellen. Alle mussten sich bewegen aber die Menschen erwarten von uns, dass wir endlich vorankommen“. Hahn appelliert daher an CDU und Grüne: „Lassen Sie uns an einen Tisch kommen und mit Bürgermeistern, Vertretern der Gemeinden und dem Landkreis und unseren Abgeordneten in Bund und Land nach einem Weg suchen, der die Interessen der Region vorneanstellt“. Die SPD sei zu so einem Dialog jedenfalls bereit, so der SPD-Kreisvorsitzende. „Wir dürfen aber keine Zeit mehr verstreichen lassen und müssen den Einstieg in den Bauabschnitt zwischen Meersburg und Überlingen Nussdorf angehen“, so Leon Hahn abschließend.