SPD-Bundestagskandidat Hahn präsentiert ‚Programm für den Wahlkreis‘

Bei einem Besuch der Ortsgruppe Pfullendorf des VdK hat der Bundestagskandidat Leon Hahn sich beim Gespräch mit dem Vizevorsitzenden der Ortsgruppe Pfullendorf, Eckhard Abramowski, sowie zahlreichen anderen aktiven Mitgliedern über die aktuelle Arbeit des Sozialverbands informiert. Der größte Sozialverband in Deutschland kümmert sich um eine Vielzahl an verschiedenen Themen wie Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheitsversorgung oder Grundsicherung.

Der Vize Vorsitzende betonte die aktuell starke Nachfrage an der Arbeit des Verbands: „Unsere Arbeit wird sehr gut angenommen, wir können uns nicht über zu wenig Interessenten beschweren“, so Abramowski. „Wir decken fast alles von der Pflegekasse bis zur Beantragung von Sozialleistungen oder Rentenansprüchen ab“, so Abramowski. Auch schaffe der der VDK mit seinem „Plauderladen“ in der Innenstadt ein Angebot für Menschen, sich zu treffen und in Austausch zu kommen.

Der Vizevorsitzende, der den amtierenden Vorsitzenden Karlheinz Fahlbusch vertrat, erläuterte die verschiedenen Wege, wie der Sozialverband seine Mitglieder bei komplizierten Anträgen unterstützt: „Wenn ein Mitglied Hilfe bei der Beantragung von Sozialleistungen benötigt und der Vdk beispielsweise bei der Agentur für Arbeit mitverhandelt, dann hat das mehr Gewicht. Dadurch verhelfen wir Mitgliedern oft zu einem positiven Leistungsbescheid“, so Abramowski.

Der SPD-Kreisvorsitzende Hahn zeigte sich begeistert von der vielseitigen Arbeit des Verbands und nahm zu den politischen Forderungen der Vdk Mitglieder Stellung. Dabei betonte er vor allem sein Engagement für den Erhalt der Krankenhäuser vor Ort: „Für mich ist klar: Jedes Krankenhaus, das qualitativ eine ausreichende Versorgung gewährleisten kann, sollte erhalten bleiben. Gerade bei der bei der Gesundheitsversorgung darf es nicht um Gewinnmaximierung gehen“, so der SPD-Bundestagskandidat.

Darüber hinaus gab es einen lebhaften politischen Austausch zu einer Vielzahl von Themen, die auch besonders den Vdk betreffen. Dabei erläuterte der SPD-Politiker die Themen, für er sich im Bundestag besonders stark machen möchte, wie zum Beispiel bezahlbaren Wohnraum.

„Es kann nicht sein, dass junge Familien oder Rentner in unserer Region sich die Miete nicht mehr leisten können, während Ferienwohnungen das ganze Jahr über leer stehen. Hier könnten höhere verbindliche Quoten für den sozialen Wohnungsbau Abhilfe schaffen.“, so der SPD-Bundestagskandidat. „Die zusätzlichen Bauvorgaben betrachtet er keinesfalls als investitionshemmend: „Auch bei einer Quotierung von 20 oder 30 Prozent zugunsten von sozialem Wohnraum, würde sich eine Kapitalanlage noch lohnen“, so Hahn, der im September in den Bundestag einziehen möchte. „Der VKD leistet enorm viel für viele Menschen. Pfullendorf kann sich glücklich schätzen, dass sich die VDK-Mitglieder so bedingungslos um viele Menschen kümmern. Dieses Engagement ist wertvoll und verdient mehr Wertschätzung“, so Leon Hahn abschließend.